Zum Inhalt springen

Die wahre Rentengeschichte von Versäumnissen

„....jetzt kann ich nicht investieren....!“ Wer kennt den Spruch nicht all zu gut. Gerade unsere ältere Generation denkt an so eine Aussage zurück.

Dazu haben wir eine kleine Rentengeschichte, welche immer mehr Einzug in unsere Haushalte findet.   

Alter 18 - 25 Jahre

"Ich soll investieren? Machen Sie Witze?
Ich bin gerade in der Ausbildung. Sie können doch nicht erwarten, dass ich jetzt investiere. Ich bin jung und möchte Spaß haben. Außerdem muss ich wahrscheinlich in einem Jahr zur Bundeswehr. Wenn ich damit fertig bin, werde ich investieren."

 
Alter 25 - 35 Jahre

"Sie erwarten doch wohl nicht von mir, gerade jetzt zu investieren?
Vergessen Sie nicht, dass ich erst vor wenigen Jahren angefangen habe zu arbeiten. Zurzeit muss ich in meine Weiterbildung investieren, um beruflich vorwärts zu kommen. Warten Sie, bis ich etwas älter bin. Ich habe noch viel Zeit."
 

 

Alter 35 - 45 Jahre

"Wie kann ich jetzt investieren?
Als Familienvater habe ich jetzt mehr Ausgaben als je zuvor.
Wenn die Kinder etwas

Alter 35 - 45 Jahre

"Wie kann ich jetzt investieren?
Als Familienvater habe ich jetzt mehr Ausgaben als je zuvor.
Wenn die Kinder etwas älter sind, kann ich an's Investieren denken.

Alter 55 - 65 Jahre

"Ich weiß, dass ich investieren sollte, aber ich bin knapp bei Kasse.
Für einen Mann in meinem Alter ist es schwer, auf einen grünen Zweig zu kommen. Warum habe ich nicht schon vor 20 Jahren mit kleinen Beiträgen Monat für Monat begonnen. Vielleicht ergibt sich ja noch etwas."

Alter über 65 Jahre

"Ja nun ist es zu spät. Wir wohnen bei unserem ältesten Sohn.
Das ist zwar nicht schön, aber was sollen wir machen? Wir haben zwar die staatliche Rente, aber wer kann davon schon leben? Hätte ich bloß investiert, als ich noch Mittel hatte. Wenn man kein Einkommen mehr hat, ist es zu spät zu investieren."